Schlagwort-Archive: Polizei

Wird’s schlimmer ?

„Ein Land in dem wir gut und gerne leben“

Dieses Wochenende hatte ich den Eindruck, dass

  • Messerstechereien
  • Raubüberfälle
  • Sexuelle Belästigungen

wieder zunehmen.

NUR HAMBURG an diesem Wochenende.

Ägypter, 27 jahre
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3761127

Rumäne, 28 Jahre
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3761128

Nationalität unbekannt, 25 Kaj
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3761155

arabisches Erscheinungsbild, – 20-25 Jahre alt, – 170-175 cm groß, – normale Figur, – kurze schwarze Haare
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3761162

Herr Scholz, Herr Grote, wie soll das weitergehen ?

Advertisements

An alle Joggerinner

Lernt schneller zu Laufen, nehmt Pfefferspray oder einen Schlagstock mit. Sogar tagsüber. Wieder ein Einzelfall, diesmal in Leipzig.

Die Joggerin konnte den Täter folgendermaßen beschreiben:

  • südländischer Typ
  • 25 – 35 Jahre alt
  • 170 – 175 cm groß
  • stämmige/kräftige Statur
  • dunkle Haare
  • kurzer, dunkler ungepflegter Bart
  • bekleidet mit einfarbigem Basecap in gedeckter Farbe, kariertem Hemd mit blau/grünen länglichen Karos, leichter Jacke, knielanger Hose (eventuell grau), Sportschuhe

Passt auf viele Männer, aber keine Angst, der wird gefunden.

Ich weiß gar nicht, welches Schimpfwort ich dieser Arschkrampe geben soll, aber ich weiß, wen ich in diesem Monat ganz bestimmt nicht wählen werde.

https://www.welt.de/vermischtes/article168235556/Joggerin-vormittags-in-Leipzig-vergewaltigt.html

Gespräche

Auf meiner Radtour durch die City bin ich heute an vielen Hotels vorbeigekommen, vor denen noch Einsatzwagen und Polizisten in Dienstkleidung standen. Ready for take-off. Heimreise.

Ich ließ es mir nicht nehmen, jedes Mal anzuhalten und DANKE zu sagen.

Danke für den Einsatz, die beherrschte Disziplin, die Deeskalierung ggü. vermummten und gewalttätigen Terroristen.

Die Ereignisse waren schlimm, aber es hätte noch viel schlimmer kommen können. Hätte eine Stahlkugel aus einer Zwille oder eine Pflasterstein einen Kollegen getötet, wäre die Situation eskaliert und deutlich anders verlaufen.

Danke für Euren Einsatz, die Nerven, die 20 Stunden Schichten.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166457070/Buerger-ueberhaeufen-Polizeikraefte-mit-Liebe-und-Dankbarkeit.html

 

Berlin

Eine große Stadt. Mir persönlich etwas zu groß. Ich verliere mich darin irgendwie. Aber zum Glück muss ich da nicht allzu oft hin.

Gute Nachrichten kommen selten, vielleeeeicht mal vom Fussball, aber sonst kommt meist nur Mist aus der Politik. Abgehoben, belehrend, weltfremd. Null Bodenhaftung mehr.

Nun tun es die Abgesandten auch. Wenigstens können sie anscheinend feiern und haben keinen Stock im Hintern. Ich sag’s ja, Hamburg ist bockenlangweilig.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article165975558/Hamburg-schickt-Berliner-Polizisten-nach-Gelage-nach-Hause.html

Einfach und gut

Abhören war gestern.

Whatsapp mitlesen war auch gestern.

Ich hätte mal einen kreativen Vorschlag: Jeder, der sich in Deutschland aufhält, muss seine DNA preisgeben. JEDER.

Jeder Bürger, jeder neue Mitbürger, Touristen, Grenzgänger.

Die Aufklärungsquote an Kriminalfällen ginge gegen 100%, die Abschreckung auch und Organsuchende hätten eine sehr gute Grundlage, weiterleben zu können.

Klar kostet das Geld, aber wer 30 Milliarden für 1 Mio Asylanten ausgeben kann (das sind 30000 Euro pro Nase/pro Jahr), der kann das auch berappen. Der Sicherheitsgewinn und die Identifizierung zur Prüfung von Leistungserschleichung wäre phänomenal hoch.

Wenn ich darüber nachdenke, dass ein Anis Amri 12 – 14 Identitäten hatte, kann ich mir prima ausrechnen, welche Beträge der Knabe jeden Monat kassiert hat.

Aber wehe, ein normaler Steuerpflichtiger vergisst seine Steuererklärung pünktlich abzugeben ….

 

Das Ansehen der Bundeswehr und der Polizei

… kommt momentan ziemlich schlecht weg. Ich lese auf SPON, dass Soldaten in Uniform bespuckt und Polizisten in Hamburg mit Steinwürfen verletzt werden.

Eigentlich sind es aber nur Menschen, die ihrem Job nachgehen. Sie bedrohen uns nicht, schon gar nicht aus eigenem Antrieb. Sie handeln auf Anordnung anderer, in erster Linie Politiker. Man schickt sie in Krisengebiete und Kriege und hofft, dass sie ihren Beitrag in der Ausführung von Recht und Gesetz leisten. Was ist dran falsch oder abwertend ? Nichts.

Ich glaube, ein wenig mehr Einsicht täte vielen Menschen nötig. Man muss sie ja nicht lieben, sondern respektieren für das, was sie in ihrem Job leisten und darstellen. Das erfolgt übrigens im Sinne der Allgemeinheit.