Norddeutsches Stöckchen

  1. Die norddeutsche Nationalflagge ist der Feudel.
  2. Die weißen Tauben sind Möwen
  3. Für den Norddeutschen zählt alles südlich der Elbe zu Bayern und alles nördlich von Pinneberg zu Dänemark
  4. Der Norddeutsche differenziert zwischen *Schlickwatt, Mischwatt, Sandwatt und Bringt-dat-Watt*
  5. Der norddeutsche Gruß lautet *Moin!*, denn *Moin-Moin* ist schon Gesabbel
  6. Die Antwort auf “Moin-Moin” heißt “Moin“
  7. “Moin” bedeutet: “Guten Morgen, guten Tag, Mahlzeit, N’abend, auch hier?, wie geht’s?”
  8. Montags reicht als Antwort auf “Moin” mitunter auch ein einfaches *Fresse!!!*
  9. *Klei mi an’n mors* bedeutet: “LmaA, du mich auch, ist mir egal, mach’ was du willst“
  10. *Schietwedder* fängt bei Windstärke 12 an.
  11. Regen ist erst, wenn die Heringe auf Augenhöhe vorbeischwimmen
  12. Sturm ist erst, wenn die Schafe keine Locken mehr haben
  13. Der Wind kommt immer von vorn
  14. Gegenwind formt den Charakter
  15. Wenn Orkan angesagt ist, dann nennt der Norddeutsche das *büschn Wind*
  16. An der Küste regnet es nicht. *Das ist nur feuchte Luft!*
  17. Das norddeutsche *Jo* ist ein vollständiger Satz mit Subjekt, Prädikat und Objekt. Punkt!
  18. „Fischkopp* ist keine Mahlzeit, sondern die Bezeichnung für die Einheimischen
  19. Die Liebeserklärung auf Norddeutsch lautet: *Du bist mir nicht ganz unsympatisch.*
  20. Man muss einen Norddeutschen nicht alle sechs Monate an eine noch zu erledigende Tätigkeit erinnern: *Er hat kein Alzheimer, er überlegt noch!*
  21. *Bölkstoff* ist Öl für’s Gehirn
  22. Wenn ein norddeutscher Handwerker *Oha!* sagt, dann lässt es sich meistens noch reparieren. Sagt er dagegen *Ohaua-haua-ha*, dann wird’s richtig teuer.
  23. Ümmer suutje blieven, ja nix överdrievn
  24. *Der Norddeutsche ist lieber arm, aber er selbst, anstatt reich und austauschbar!*
  25. Nirgends strahlt der Himmel so schön grau wie in Norddeutschland
  26. Wenn ein Norddeutscher vor Begeisterung total ausrastet, dann äußert sich das in einem gebrummelten *Jo!*
  27. *Waat dat watt?* *Dat waat watt!* ist kein Entengeschnatter, sondern ein typisch norddeutsches Gespäch.
  28. Der Norddeutsche sagt genauso viel wie Hessen, Rheinländer, Sachsen usw., aber mit wesentlich weniger Worten.
  29. Viele Norddeutsche sprechen mindestens zwei Sprachen: *Einerseits Platt und andererseits fließend Ironisch mit sarkastischem Akzent*
  30. Krabbenpulen kann man nicht lernen; das steckt in den Genen!
  31. Der echte Fischkopp kann das Meer riechen, auch im Binnenland und 180km gegen den Wind.
  32. Immer dann, wenn die Küche ausgefegt worden ist, gibt’s Labskaus!

 

Allen’s klor ?

Advertisements

16 Gedanken zu “Norddeutsches Stöckchen

  1. Da fällt man sich ja glatt über!
    (plättelt der Bielefelder)
    Was mir auffällt:
    Soweit weg vom Norden sind wir nicht. Bin im westfälischen Wortschatz tummeln sich durchaus einige norddeutsche Worte, auch ohne Fischköppe in der Nähe und um sich herum zu haben.
    Und wenn es dem Westfalen zu bunt wird, geht er in den Chachten Chardenien chießen oder in’n Berch, Wetterbrett noch eins!
    (Das ist lippisch-ostwestfälisch. Wetterbrett kann hierbei durch Wetterkatze ersetzt werden, Hauptsache es wettert tüchtig)
    Moin nach Hamburg…mors mors hummel hummel…wo kam das nochmal wech von…?😎✨

    Gefällt 1 Person

Hier kannst du kommentieren

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s